zurück
Velux Kuppel Flachdach-Fenster auf einem Bitumendach

Flachdach-Gefälle berechnen: Was gilt es einzuhalten?

Auch wenn es beim Namen vielleicht überraschen mag, muss selbst ein Flachdach ein Gefälle aufweisen. Das hängt mit der korrekten Entwässerung zusammen: Ohne ein Mindestgefälle drohen massive Schäden an Ihrem Dach. Wir erklären Ihnen, was Sie bei der Berechnung des Flachdach-Gefälles berücksichtigen müssen.

Welchen Zweck erfüllt ein Gefälle bei einem Flachdach?

Das Flachdach-Gefälle bezeichnet die Neigung der Dachfläche. Selbst ein Flachdach ist also geneigt. Das Gefälle eines Flachdaches sollte mindestens zwei Prozent betragen und ist somit optisch kaum wahrnehmbar. Ein klassisches Satteldach weist im Vergleich beispielsweise eine Dachneigung von bis zu 45 Grad auf.

Ein Flachdach-Gefälle ist für die korrekte Entwässerung des Daches unerlässlich. Bei einem Dach ohne Gefälle könnte Tau- und Regenwasser nicht korrekt ablaufen – es würde sich stauen und schwere Dachschäden verursachen. Besonders Flachdächer sind aufgrund ihrer Dachkonstruktion daher äußerst anfällig für Wasserschäden, weshalb ein Gefälle zusammen mit einer ordnungsgemäßen Entwässerung Plicht ist.

Übrigens: Ob Gefälle oder Dachneigung beim Flachdach – beide Begriffe bedeuten dasselbe, wobei die Neigung in Grad und das Gefälle in Prozent angegeben wird.

Das vorgeschriebene Mindestgefälle eines Flachdaches

Da die Konstruktion eines Flachdaches im Gegensatz zu anderem Dachformen so anfällig ist, regelt die sogenannte Flachdachrichtlinie unter anderem die Dämmung, Entwässerung sowie das Mindestgefälle eines Flachdaches.

Die DIN 18531 für genutzte und nicht genutzte Dächer regelt alle Details. Hier finden Architekten alle Regelungen für generell flache und geneigte Dachflächen, extensiv begrünte Dächer, Dachneubauten oder -sanierungen und alle Funktionsschichten des Daches. Seit Abschaffung der DIN 18195 für Bauwerkabdichtungen, wird hier auch die Abdichtung von Dachterrassen, Balkonen oder intensiv begrünten Dachflächen geregelt.

Flachdach mit verschiedenen Dachneigungen

Dabei schreibt die Richtlinie ein Mindestgefälle beim Flachdach von zwei Prozent vor – das entspricht der oben beschriebenen Neigung von 1,1 Grad. So soll eine korrekte Entwässerung Ihres Daches sichergestellt werden. Auch wenn das Mindestmaß diesen Nutzen gewährleistet, empfehlen Experten für eine effektivere Entwässerung dennoch ein steileres Gefälle von wenigstens drei Prozent. Doch selbst bei Dächern mit einem Gefälle von fünf Prozent kann eine Pfützenbildung durch Niederschlagswasser nicht ausgeschlossen werden. Sogenannte selbstreinigende Dächer weisen übrigens ein Gefälle von mindestens 8,8 Prozent, sprich fünf Grad, auf. Zwei Prozent darf und sollte Ihr Flachdach-Gefälle also nie unterschreiten. Die gute Nachricht: Für die Installation eines Flachdachfensters ist es relativ unerheblich, ob Ihr Dach ein Gefälle von zwei oder drei Prozent aufweist.

Flachdach-Flachglas auf einem Dach mit leichtem Gefälle- VELUX Magazin

Wie die Dachneigung eines Flachdaches die Entwässerung bedingt

Die beste Abdichtung eines Daches ist hinfällig, sofern das Gefälle des Flachdaches nicht für eine schnelle Entwässerung sorgen kann. Korrosions- und Frostschäden der Dachhaut durch stehendes Wasser beeinträchtigen schließlich auch die Dachabdichtung.

Die Entwässerung eines Flachdaches erfolgt zu großen Teilen über die Freigefälleentwässerung oder die Unterdruckentwässerung, auch System durch vollgefüllte Regenwasserleitung genannt. Äußerst selten werden Flachdächer über klassische Regenrinnen entwässert. Meist erfolgt die Dachentwässerung über mehrere im Untergrund integrierte Dacheinläufe, deren Abfluss dann über ein Rohrleitungssystem in das Kanalnetz übergeht. Damit diese Entwässerungssysteme einwandfrei funktionieren können, ist ein ausreichendes Flachdach-Gefälle Pflicht.

Kontrollieren Sie Ihr Flachdach daher regelmäßig. Schmutz und Laub beeinträchtigen nicht nur die Sicht und den Lichteinfall durch Ihre Fenster im Flachdach, sondern stören schlimmstenfalls den ordnungsgemäßen Ablauf der Niederschlagsmengen. Aufgrund starker Niederschläge ist zudem – außer bei intensiv gegrünten Dachflächen – immer ein Notentwässerungssystem für Flachdächer vorgeschrieben.

So wird ein Flachdach-Gefälle erzeugt

Die Witterung setzt Flachdächern besonders zu – hier empfiehlt es sich manchmal einfach, Ihr Flachdach zu erneuern. So können Sie modernste Standards bezüglich der Dämmung erfüllen und gegebenenfalls direkt die Dachneigung des Flachdaches anpassen lassen. Der Experte berechnet hierzu einfach, ob Ihr Dach das Mindestgefälle aufweist und erzeugt gegebenenfalls ein steileres Gefälle. Hierzu wird entweder eine Lage Gefälleestrich verlegt oder der Dachdecker erzeugt mit Dämmplatten über die Gefälledämmung eine geeignete Neigung. Möchten Sie vorab die Dachneigung Ihres Flachdaches berechnen, können Sie entweder online verschiedene Tools nutzen oder Sie rechnen es selbst aus (Formel: Höhe geteilt durch Länge des Daches x 100). Hier erhalten Sie dann das Flachdach-Gefälle in Prozent.

Im Zuge einer Flachdach-Sanierung sollten Sie zudem über eine sogenannte extensive Begrünung nachdenken. Diese stellt nicht nur einen Schutz Ihrer Dachabdichtung dar, sondern wird von vielen Städten sogar finanziell gefördert.

Diesen Artikel teilen:
Zum Seitenanfang