VELUX Deutschland GmbH
zurück
Junger Mann liegt auf dem Bett vor Dachfenstern | VELUX Magazin

Luftfeuchtigkeit im Kinderzimmer

Luftfeuchtigkeit im Kinderzimmer

Das Raumklima hat großen Einfluss auf unser Wohlbefinden und die Gesundheit. Luftfeuchtigkeit und Temperatur als maßgebliche Größen des Raumklimas sollten bestimmte Wohlfühlwerte nicht über- oder untersteigen. Gerade im Kinderzimmer ist eine optimale Luftfeuchtigkeit und Temperatur wichtig. Richtiges Lüften ist die wichtigste Maßnahme, um das Raumklima zu verbessern, helfen können außerdem luftreinigende Pflanzen. Wir geben Ihnen Tipps, worauf Sie achten müssen.

Frischer Wind im Kinderzimmer

Der Einfluss des Raumklimas auf Gesundheit und Wohlergehen der Kinder wird oft unterschätzt. Liegen Temperatur und Luftfeuchtigkeit jedoch außerhalb des Normbereiches führt dies oft zu unliebsamen Auswirkungen: Eine zu geringe Luftfeuchtigkeit im Kinderzimmer kann ausgetrocknete Schleimhäute, verstopfte Nasen und Infekte nach sich ziehen. Kleinkinder schlafen zum Beispiel bedeutend unruhiger, die Erholsamkeit des Schlafes nimmt ab – Müdigkeit, Abgeschlagenheit und geistige Erschöpfung sind die Folgen. Zudem sind unausgeschlafene Kinder weniger ausgeglichen und schneller gereizt.

Im Gegensatz dazu steigt bei einer zu hohen Luftfeuchtigkeit die Gefahr der Schimmelbildung. Als erstes betroffen davon sind Zimmerecken, die wenig belüftet sind. Das geschlossene Regal an einer kalten Außenwand wird dann schnell zum Schimmeltreiber.

Für ein gesundes Raumklima im Kinderzimmer liegt die optimale Luftfeuchtigkeit zwischen 40 bis 50 Prozent bei einer Raumtemperatur von 20 bis 22 °C. Wir empfehlen ein regelmäßiges Messen der Luftfeuchtigkeit im Kinderzimmer. Dies erfolgt ganz einfach mit einem sogenannten Hygrometer, das unter zehn Euro im Handel erhältlich ist. Ob batteriebetriebene oder mechanische Hygrometer, die kleinen Helfer unterstützen Sie bei der Optimierung des Raumklimas im Kinderzimmer.

Helles Kinderzimmer mit Dachfenster für besseres Raumklima | VELUX Magazin
Die Luftfeuchtigkeit im Kinderzimmer sollte stets zwischen 40 und 50 Prozent liegen. So spielen Ihre Liebsten in einem gesunden Raumklima und der Entstehung von Schimmel wird vorgebeugt.

Tipps für eine gesunde Luftfeuchtigkeit

Sie haben verschiedene Maßnahmen zur Hand, mit denen Sie auf eine zu hohe oder zu niedrige Luftfeuchtigkeit im Kinderzimmer reagieren können.

Bei zu trockener Raumluft kommen klassischerweise Luftbefeuchter oder kleine Schälchen mit Wasser zum Einsatz. Ist die Feuchtigkeit dagegen zu hoch, hilft richtiges Lüften, genaugenommen häufiges Stoßlüften. Gerade in Kinderzimmern im Dachgeschoss ist ein elektrisches Dachfenster, wie das VELUX INTEGRA, eine ideale Lösung. Es lässt sich auf Knopfdruck automatisch öffnen und Sie können auch bei hohen Zimmerdecken ganz einfach lüften. Bei regulären Dachfenstern empfehlen wir bei kleineren Kindern Sicherheits-Zubehör, wie zum Beispiel die Öffnungsbegrenzer für Dachfenster.

Doch auch das Aufstellen von Pflanzen im Kinderzimmer kann helfen, das Raumklima zu verbessern. Diese Variante hat neben der Verbesserung des Raumklimas auch noch viele weitere positive Effekte. Zum einen übernehmen Ihre Kinder Verantwortung, indem Sie sich um die Pflege der Pflanzen kümmern. Zum anderen ist es spannend, das Wachsen und Gedeihen der Pflanzen zu verfolgen. Pflanzen sorgen außerdem für eine natürliche Luftreinigung und geben Sauerstoff an die Umluft ab.

VELUX Integra Wandschalter per Knopfdruck betätigt. | VELUX Magazin
VELUX INTEGRA Dachfenster werden mit einem drahtlosem Funk-Wandschalter geliefert, mit dem die Fenster ganz einfach per Knopfdruck geöffnet und geschlossen werden können.

Top 8 luftreinigende Pflanzen für Kinderzimmer

Diese Pflanzen sind wahre Helden, wenn es um frische Luft geht. Sie produzieren Sauerstoff - der Bogenhanf sogar auch nachts - und reinigen die Zimmerluft. Wichtig bei luftreinigenden Pflanzen im Kinderzimmer: Sie dürfen nicht giftig sein! Diese ungiftigen Alleskönner brauchen nicht mehr als etwas Licht und Wasser und sorgen für ein gesundes Raumklima - und das nicht nur im Kinderzimmer:

Risiken bei zu feuchter oder trockener Luft

Zu feuchte Luft erhöht die Gefahr von Schimmelbildung im Raum. Wenn nicht ausreichend gelüftet wird, kann sich an kalten Bereichen des Raumes, wie Fensterscheiben, Kondensat bilden. Dies fördert das Wachstum des Schimmelpilzes. Schimmel im Kinderzimmer kann weitreichende gesundheitliche Schäden verursachen, wie zum Beispiel die Entstehung von Allergien oder Asthma.

Eine zu trockene Luft dagegen verschlechtert die Schlafqualität. Zudem können die Schleimhäute austrocknen, womit die Infektionsgefahr steigt. Achten Sie daher immer auf eine optimale Luftfeuchtigkeit im Kinderzimmer.

FAQs – Häufig gestellte Fragen zur Luftfeuchtigkeit im Kinderzimmer

Wie hoch ist die optimale Luftfeuchtigkeit im Kinderzimmer?

Die Luftfeuchtigkeit im Kinderzimmer sollte zwischen 40 und 50 Prozent bei einer Temperatur von 20 bis 22°C liegen.

Wie kann ich die Luftfeuchtigkeit im Kinderzimmer erhöhen?

Sollte die Luftfeuchtigkeit zu niedrig sein, hilft das Aufstellen von Topfpflanzen oder die Verwendung eines Luftbefeuchters.

Diesen Artikel teilen:
Zum Seitenanfang