VELUX Deutschland GmbH
zurück
Personen im Büro mit Dachfenster zum Lüften | VELUX Magazin

Luftfeuchtigkeit im Büro – So schaffen Sie eine gute Arbeitsatmosphäre

Luftfeuchtigkeit im Büro – So schaffen Sie eine gute Arbeitsatmosphäre

Eine optimale Luftfeuchtigkeit im Büro spielt für das Wohlbefinden der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine wichtige Rolle. Doch oft ist in modernen Büroräumen durch ein falsches Lüftungsverhalten der Feuchtigkeitsgehalt der Luft nicht optimal. Wir zeigen Ihnen, welche Werte der relativen Luftfeuchtigkeit richtig sind und wie Sie diese Werte erreichen können.

Gesunde Raumfeuchte im Büro

Die optimale Luftfeuchtigkeit hat eine entscheidende Bedeutung für den Arbeitsalltag im Büro. Denn Sie verbringen in der Regel etwa ein Drittel des Tages in diesem Raum. Ein falsches Raumklima kann daher einen erheblichen Einfluss auf Ihr Wohlbefinden, Ihre Gesundheit und nicht zuletzt auf Ihre Leistungsfähigkeit haben. Sie kennen sicher die Abgeschlagenheit und Müdigkeit, die sich unverhofft bei Ihnen, Ihren Kolleginnen und Kollegen oder Angestellten einschleicht? Grund hierfür ist oft ein zu heißes und zu feuchtes Klima. Andere Symptome und Anzeichen zu trockener Luft im Büro sind typischerweise:

  • trockene Augen, Nase und Mund
  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit

Umgekehrt ist aber auch eine zu hohe Luftfeuchtigkeit nicht gut. Denn bei zu hoher Feuchtigkeit besteht die Gefahr der Schimmelbildung an Dachfenstern, Fenstern und Wänden, die gravierende Gesundheitsfolgen nach sich ziehen kann.

Achten Sie daher darauf, dass sich die Raumluftfeuchtigkeit im Büro zwischen einem Wert von 40 bis 60 Prozent relativer Luftfeuchte befindet. In diesem Bereich herrscht optimale Luftfeuchtigkeit im Büro und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können die volle Leistung erbringen. Sollten Sie im Home Office arbeiten, profitieren Sie natürlich auch in der sonstigen Nutzung des Raumes von einer optimalen Luftfeuchtigkeit.

 

Personen im Homeoffice am Schreibtisch vor Dachfenstern | VELUX Magazin

Gründe für schlechtes Raumklima der Büroräume

Moderne Büroräume sind oft als Großraumbüros aufgebaut. Viele Menschen arbeiten auf engem Raum. Die Atemluft vieler Menschen in einem Raum kann die Luftfeuchtigkeit schnell erhöhen.

Eine zu trockene Luft im Büro ist meistens auf die große Menge an technischen Geräten wie Druckern, Bildschirmen und Computern am Arbeitsplatz zurückzuführen. Diese erwärmen sich bei der Verwendung und geben die Wärme an die Umgebungsluft ab. Zusätzlich wärmen Heizungen im Winter die Raumluft auf. Auch dadurch erreicht die Raumtemperatur bei schlechtem Lüftungsverhalten schnell zu hohe Werte. Wer in einem Büro zu Hause arbeitet, nutzt dafür oft einen kleinen Raum – auch hier sollten Sie auf regelmäßiges und ausreichendes Lüften achten.

Konkret ist richtiges Lüften durch regelmäßiges Stoßlüften oder gezieltes Querlüften besonders im Büro unabdingbar. Auch mit Belüftungsanlagen kann im Büro für ein gutes Raumklima gesorgt werden. Ist die Lüftungsanlage im Büro aber falsch eingestellt oder nicht leistungsfähig genug, leidet die Luftqualität schnell. Es ergeben sich folgende Eigenschaften des Raumklimas:

  • zu hohe Luftfeuchtigkeit
  • zu hohe Raumtemperatur
  • zu niedriger Sauerstoffgehalt

Bei Einzelbüros ist die Beeinflussung des Raumklimas deutlich einfacher. Da sich nur wenige Menschen im Büro befinden und ein separates Lüften einfacher möglich ist, fällt es leichter, eine ideale Luftfeuchtigkeit im Büro zu erreichen. Doch viele Angestellte vernachlässigen das Lüften und sorgen so für eine schlechte Luftqualität im Büro.

Büroflur mit Dachfenstern zur Lüftungssteuerung | VELUX Magazin

Vorschriften bezüglich Luftfeuchtigkeit und Temperatur im Büro

Alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die eine sitzende Tätigkeit im Büro ausüben, haben Anspruch auf ein angenehmes Raumklima. Dieses ist mit einer Luftfeuchtigkeit von etwa 50 Prozent relativer Luftfeuchte definiert. Dieser Wert ist auch in der Arbeitsstättenregelung ASR A3.5 festgelegt und verpflichtet den Arbeitgeber bei deutlichem Über- oder Unterschreiten dieses Wertes, geeignete Maßnahmen zu ergreifen.

Die Raumtemperatur sollte angenehm sein. Dies bietet nicht nur Vorteile für den Angestellten, sondern auch für den Arbeitgeber. Denn nur dann, wenn sich die Angestellten wohl fühlen, liefern sie gute Arbeitsergebnisse.

Es ist daher sinnvoll, die Luftfeuchtigkeit zu messen, wenn Sie die Luft im Büro verbessern möchten. Bei einer regelmäßigen Prüfung können Sie frühzeitig gezielte Maßnahmen einleiten, um einen optimalen Feuchtigkeitsgehalt der Raumluft zu erhalten. Dafür können Sie kleine Messegeräte nutzen, die Sie in dem Raum aufstellen. Diese zeigen dann je nach Ausführungen Informationen über die Temperatur, Luftqualität und Luftfeuchtigkeit und ermöglichen, das Lüftungsverhalten und die Raumnutzung der Daten entsprechend anzupassen.

Empfehlungen bei zu hoher oder zu niedriger Luftfeuchtigkeit im Büro

Oft ist es gar nicht so leicht, die empfohlene Luftfeuchtigkeit im Büro zu erreichen. Es gibt eine Reihe geeigneter Maßnahmen, die bei einer zu hohen oder zu niedrigen Luftfeuchtigkeit Abhilfe schaffen können.

Die Luftfeuchtigkeit ist zu niedrig

Trockene Heizungsluft sorgt für trockene Schleimhäute. Sie tragen das Risiko, schneller an Erkältungen und grippalen Effekten zu erkranken, da Viren ungehindert in den Körper eindringen können. Ist die Luftfeuchtigkeit im Büro zu niedrig, sind folgende Maßnahmen sinnvoll:

  • Aufstellen von Luftbefeuchtern
  • Aufstellen eines Zimmerbrunnens oder von Zimmerpflanzen
  • Ein Schälchen Wasser auf die Heizungen stellen

Die Luftfeuchtigkeit ist zu hoch

Doch nicht nur eine zu trockene Büroluft kann im Alltag auftreten. Je nach Umgebungsbedingungen ist auch eine zu feuchte Raumluft nicht ungewöhnlich. Folgende Maßnahmen sind bei zu feuchter Luft hilfreich:

  • Richtig lüften: Mindestens drei bis vier Mal am Tag für zehn Minuten Stoßlüften
  • Aufstellen von Entfeuchtungsgeräten
  • Moderat heizen, um die relative Luftfeuchte zu senken

Beachten Sie diese Tipps und kontrollieren Sie regelmäßig das Raumklima. Dies ist nicht nur für die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wichtig, sondern hilft auch dabei, die Bausubstanz des Gebäudes zu erhalten. Anwender-Tipp für alle, die ein Büro oder Home Office im Dachgeschoss nutzen: Mit dem Smart-Home-System VELUX ACTIVE lassen sich die Dachfenster automatisieren: Stellt das Messgerät des Systems einen zu hohen CO2-Gehalt oder zu viel Luftfeuchtigkeit fest, öffnen sich die Fenster von selbst und sorgen automatisch für ein optimales Raumklima für gute Konzentration und entspanntes Arbeiten.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zur Luftfeuchtigkeit im Büro

Welche Luftfeuchtigkeit im Büro ist optimal?

Eine Luftfeuchtigkeit von 40 bis 60 Prozent relative Luftfeuchte ist für den Arbeitsalltag im Büro optimal. Idealerweise sollten Sie einen Wert von 50 Prozent anstreben.

Wie erhöhe ich die Luftfeuchtigkeit im Büro?

Sollte die Luftfeuchtigkeit im Büro zu niedrig sein, helfen einige Tipps. Stellen Sie kleine Schälchen mit Wasser auf oder verwenden Sie einen professionellen Luftbefeuchter. Alternativ können Sie auch einen Zimmerbrunnen oder Zimmerpflanzen aufstellen, die die Luftfeuchtigkeit erhöhen.

Was passiert, wenn die Luftfeuchtigkeit zu niedrig ist?

Ist in den Büroräumen die Luftfeuchtigkeit zu niedrig, besteht eine erhöhte Anfälligkeit für Erkältungskrankheiten. Denn die Schleimhäute trocknen während der täglichen Tätigkeit aus und begünstigen das Auftreten von Husten und Schnupfen.

Diesen Artikel teilen:
Zum Seitenanfang