zurück
Zeitumstellung - schlafendes Kind | VELUX Magazin

Zeitumstellung: Kinder können Schlafprobleme bekommen – Tipps für die Umgewöhnung

Am 31. März 2019 erfolgt die Zeitumstellung. Für Kinder und auch Babys ist der Wechsel auf die Sommerzeit alles andere als einfach. Die Kleinen haben in der Regel einen noch enger getakteten Tag- und Nachtrhythmus als Erwachsene und die Umstellung bringt diesen mächtig durcheinander. Lesen Sie hier nützliche Tipps, wie Sie Ihren Kleinsten die Umgewöhnung angenehmer gestalten können.

Wann Zeitumstellung?

Die Zeitumstellung steht immer am letzten Sonntag im März und im Oktober an. Im Frühjahr wird die Uhr von 2:00 auf 3:00 Uhr auf die Sommerzeit vorgestellt und im Herbst von 3:00 auf 2:00 Uhr eine Stunde auf die Winterzeit zurückgestellt. In Deutschland wird seit 1980 zweimal im Jahr an der Uhr gedreht. Ursprünglich eingeführt wurde die Zeitumstellung, um Energie zu sparen. Für Viele ist das Drehen an der Uhr allerdings weniger angenehm. Daher berät die EU auch momentan über eine Abschaffung in den nächsten Jahren.

Zeitumstellung: Ihr Kind schläft nicht ein?

Auf der einen Seite ist die Freude groß, dass es wie aktuell durch die bevorstehende Zeitumstellung auf Sommerzeit abends länger hell bleibt und man das Gefühl hat, die dunkle Winterzeit endlich überwunden zu haben. Auf der anderen Seite kann schon mal der Schlaf-Wach-Rhythmus durcheinanderkommen. Das gilt speziell für den Nachwuchs. Die Zeitumstellung ist für Kinder eine echte Herausforderung – ihnen fehlt nach der Zeitumstellung auf die Sommerzeit am Morgen eine entscheidende Stunde Schlaf. Außerdem kann es passieren, dass die Kleinen abends schlechter einschlafen, da es noch heller ist als gewohnt. Manchmal dauert es sogar ein paar Wochen, bis sich der Biorhythmus wieder normalisiert hat. In diesem Zeitraum nach der Zeitumstellung kann der Kinderschlaf gestört sein. Zusätzlich können Müdigkeit am Tag und Stimmungsschwankungen auftreten.

Wie Ihre Kinder besser (ein)schlafen und aufwachen

Da es nun länger hell ist, ist es umso wichtiger, dass Kinder- und Babyzimmer Ihrer Liebsten zur Schlafenszeit ausreichend abgedunkelt sind. Die Dunkelheit fördert nämlich das für das Einschlafen so wichtige Hormon Melatonin, während Lichtquellen den Schlaf bzw. das Einschlafen stören. Beim Abdunkeln helfen beispielsweise im Kinderzimmer unter dem Dach Wabenplissees, Rollos und Rollläden – letztere schützen auch zusätzlich vor Lärm und Hitze.

Zeitumstellung - Kind im Bett unter Dachschräge | VELUX Magazin
Morgens zum Aufstehen sollte das Kinderzimmer mit Licht durchflutet werden.

Licht hingegen wirkt genau andersherum: Es führt dazu, dass der Körper aktivierende Hormone wie Serotonin ausschüttet. Morgens sollten Sie daher die Räume mit Licht fluten, um das Aufwachen zu unterstützen. Wer elektrische oder solarbetriebene Varianten nutzt, kann für Rollo oder Rollladen per App über das Smartphone auch feste Öffnungszeiten festlegen. So kann schon Minuten, bevor der Wecker klingelt, Tageslicht in den Raum gelassen werden und das Kind wacht sanfter auf.

Weitere Tipps für die Umgewöhnung

Trotz der veränderten Zeitverhältnisse sollten Sie grundsätzlich Ihre Gute-Nacht-Routinen mit Ihren Kindern beibehalten, denn sie benötigen eine vertraute Struktur. Allerdings ist es ratsam, dass Sie zunächst auf allzu spannende Gute-Nacht-Geschichten verzichten. Ebenfalls empfehlenswert nach der Umstellung: Etwas mehr als üblich auf Aktivitäten im Freien setzen, damit die Kleinen sich austoben können und müder sind. Oft ist es auch förderlich fürs Einschlafen, wenn Kinder abends leichtere Kost als üblich zu essen bekommen – mit nicht allzu vollem Magen schläft es sich bekanntlich besser. Ergänzend können Sie Ihre Kinder bereits im Vorfeld auf die Zeitumstellung vorbereiten. Zum Beispiel, indem Sie einige Tage vorher die Kleinen schrittweise ein paar Minuten früher ins Bett schicken und die Tagesabläufe entsprechend etwas nach vorne verschieben.

Ab wann wird die Zeitumstellung abgeschafft?

Vorerst müssen wir alle noch mit der Zeitumstellung leben. Denn bis diese abgeschafft wird, könnten noch einige Jahre vergehen. 2018 hat sich in einer Online-Befragung ein Großteil der teilnehmenden EU-Bürger für die Abschaffung ausgesprochen: Ganze 84 Prozent der Teilnehmer forderten ein Ende der Zeitumstellung. Eigentlich war geplant, dass die Abschaffung schon 2019 erfolgt. Doch eine derart schnelle Umsetzung war nach Ansicht der EU-Verkehrsminister nicht machbar. Nach einer Abstimmung des Verkehrsausschusses des EU-Parlaments wird derzeit in Brüssel damit gerechnet, dass ab dem Jahr 2021 die Zeitumstellung endgültig passé ist.

Diesen Artikel teilen:
Zum Seitenanfang