VELUX Deutschland GmbH
zurück
Flaschengarten mit grünem Moos | VELUX Magazin

Flaschengarten selber machen: So legen Sie Ihr eigenes Ökosystem an

Flaschengarten selber machen: So legen Sie Ihr eigenes Ökosystem an

Holen Sie die Natur nach Drinnen: Ein Flaschengarten bildet ein in sich geschlossenes Ökosystem. Er ist pflegeleicht und ein toller Blickfang in Ihren vier Wänden. Erfahren Sie, wie ein Flaschengarten funktioniert und worauf es beim Anlegen ankommt.

Was ist ein Flaschengarten?

Ein Flaschengarten ist ein kleines Ökosystem, das in sich geschlossen funktioniert. Haben Sie den Minigarten richtig angelegt, funktioniert er autark, also ohne, dass Sie sich darum kümmern müssen. Grund dafür sind die natürlichen Prozesse, die im Flaschengarten stattfinden. Darüber hinaus ist er eine schöne und natürliche Dekorationsmöglichkeit. Besonders in Räumen im Dachgeschoss stellen sich viele die Frage, ob Zimmerpflanzen überhaupt möglich sind.

Flaschengarten anlegen: Das ist der ideale Standort

Wenn Sie einen Flaschengarten anlegen möchten, spielt der Standort eine bedeutende Rolle. Geeignet sind helle Orte ohne direkte Sonneneinstrahlung, zum Beispiel Räume mit großen Dachfenstern. Platzieren Sie den Flaschengarten jedoch nicht direkt unter das Fenster – Zu viel Sonne kann die Pflanzen schädigen, da Verbrennungsgefahr besteht. Zudem bietet es sich an, den Flaschengarten so zu platzieren, dass Sie ihn gut im Auge haben. Schließlich ist er sehr dekorativ, bringt Grün in Ihre Räume und es macht Freude, die natürlichen Vorgängen beobachten zu können.

Flaschengarten selber machen: Mit diesen Pflanzenarten und Gläsern gelingt es

Neben dem richtigen Standort tragen die korrekten Glasgefäße sowie die richtige Wahl der Bepflanzung maßgeblich zum Gelingen des Minigartens bei. Geeignete Pflanzen mögen ein feucht-warmes Klima und wachsen eher langsam.

Pflanzen für den Flaschengarten:

  • kleinwüchsige Farne
  • kleine Orchideengattungen
  • Kakteen
  • Bromelien
  • Efeu

Doch auch Moos sollte in Ihrem kleinen Biotop nicht fehlen. Denn Moos reguliert den Wasserhaushalt Ihres Flaschengartens, indem es das Wasser wie ein Schwamm speichert und über den Tag verteilt wieder abgibt. Torfmoos, Javamoos und Sternmoos sind geeignete Sorten.

Um einen Flaschengarten selber zu machen, stehen Ihnen unterschiedliche Gefäße zur Auswahl. Ob Glasflasche, Einmachglas oder ein Weinballon hängt vorrangig von Ihrem Geschmack ab und in welcher Größenordnung sie das Biotop gestalten möchten. Das Gefäß sollte sich luftdicht verschließen lassen. Zudem ist es wichtig, dass Sie die Flasche oder das Glas im Vorfeld gründlich reinigen. Nur so gehen Sie sicher, dass alles keimfrei ist.

Schritt für Schritt zum Minigarten

Mit der folgenden Anleitung führen wir Sie Schritt für Schritt durch die Vorbereitung und Umsetzung Ihres ersten eigenen Flaschengartens. Besorgen Sie zunächst die notwendigen Materialien. Sie brauchen ein Glasgefäß mit mindestens 2 – 3 Litern Fassungsvermögen und einer ausreichend großen Öffnung. Weiterhin sollten Sie mindestens 1 – 2 Pflanzen besorgen, die ein feucht-warmes Klima vertragen und nur einen kleinen Platzanspruch haben. Sie benötigen ebenfalls zerkleinerte Kohle, zum Beispiel Grill- oder Aktivkohle, kleine Steine wie Kies, deren Körnung kleiner als ein Zentimeter ist, und nährstoffreiche Erde. Je nach Größe der Einfüllöffnung sollten Sie einen Trichter, eine Pinzette und einen langen Stab bereithalten.

Flaschengarten selber machen – Schritt-für-Schritt-Anleitung:

  1. Schritt: Reinigen Sie die Gläser mit kochendem Wasser, um Keime und Bakterien abzutöten. Spülen Sie auch die Steine gut ab, damit Sie anschließend sauber arbeiten können.
  2. Schritt: Füllen Sie die kleinen Steine gleichmäßig in das Glas ein. Bei besonders kleinen Öffnungen hilft Ihnen hier ein Trichter weiter. Diese Schicht sollte etwa 2 – 3 Zentimeter hoch sein und den Boden gleichmäßig bedecken.
  3. Schritt: Geben Sie nun eine dünne Schicht zerkleinerte Kohle in das Glas. So verhindern Sie unangenehme Gerüche und Schimmel.
  4. Schritt: Befüllen Sie das Glasgefäß mit trockener Erde. Die Erde sollte ebenfalls gleichmäßig verteilt sein und etwa drei Zentimeter hoch sein.
  5. Schritt: Jetzt setzen Sie die Pflanzen in den Flaschengarten. Kürzen Sie dazu lange Wurzeln etwas ein. Schaffen Sie für jeden Steckling eine Mulde, setzten Sie ihn hinein und drücken sie dann die Erde rundherum fest. Mithilfe einer Pinzette und eines Stabes gelingt dies recht unkompliziert. Die Pflanzen sollten einen sicheren Stand haben und nicht zu nah beieinanderstehen. Moos bildet die letzte Schicht des Flaschengartens.
  6. Schritt: Um einen Flaschengarten anzulegen, geht es im letzten Schritt ans Bewässern. Mit der richtigen Wassermenge sollte die Erde feucht sein, jedoch kein Wasser im Glas stehen. Haben Sie zu wenig Wasser hineingegeben, gießen Sie nach. Ist der Flaschengarten zu feucht, lassen Sie ihn ein paar Tage offenstehen. So verdunstet überschüssiges Wasser. Nun müssen Sie nur noch das Glas verschließen.

So pflegen Sie Ihr kleines Ökosystem

Einen Flaschengarten selber zu machen ist nicht schwer und auch die Pflege ist unkompliziert. Beobachten Sie Ihr Biotop aufmerksam. Morgens sollten sich Wassertröpfchen an der Glaswand bilden, die im Laufe des Tages verschwinden. Dann haben die Pflanzen die idealen Wachstumsbedingungen und die optimale Wassermenge. Öffnen müssen Sie das Glas nur, wenn das Wasser an den Wänden herunterrinnt oder gar kein Wasser zu sehen ist. Nehmen Sie faulende Pflanzen wahr, entfernen Sie sie, um Schimmel zu vermeiden. Alles Weitere erledigt der Pflanzengarten selbstständig. Ein interessanter, lehrreicher und dekorativer Hingucker und eine tolle Idee für Ihr Dachfenster ist der Flaschengarten allemal!

Diesen Artikel teilen:
Zum Seitenanfang