zurück
Dachschräge tapezieren - VELUX Magazin

Dachschräge tapezieren - kreative Wandgestaltung einfach gemacht

Dachschrägen haben ihren ganz eigenen Charme und können einem Raum mit der richtigen Gestaltung eine völlig andere Atmosphäre verleihen. Statt sie zu streichen können Sie Ihre Dachschrägen aber auch tapezieren. Das geht einfacher, als Sie vielleicht glauben und ermöglicht Ihnen viele kreative Möglichkeiten der Wandgestaltung.

Das sollten Sie vor dem Tapezieren Ihrer Dachschräge beachten

Ob Sie nach einem Dachausbau gleich den gesamten Raum umgestalten wollen oder sich sprichwörtlich nach einem Tapetenwechsel sehnen: Vor dem Tapezieren sollten Sie zunächst einige Fragen klären und allem voran bereits das Raumkonzept geplant haben:

  • Wie soll der Raum in Zukunft genutzt werden?
  • Wie sind die architektonischen Gegebenheiten?
    • Haben Ihre Wände einen Kniestock oder weist die Dachschräge eine Gaube oder ein Dachfenster auf?
  • Möchten Sie den Raum größer wirken lassen?
  • Möchten Sie eine Dachschräge besonders hervorheben oder soll sie nur einen bestimmten Teil des Raumes betonen?

All diese Aspekte sollten Sie bei der Raumplanung berücksichtigen. Steht Ihr Raumkonzept und wissen, wie viel Fläche Sie tapezieren wollen, geht es ans Ausmessen.

Wie viel Tapete benötigen Sie?

Vermessen Sie alle Wände mit einem flexiblen Maßband, damit Sie wissen, wie viele Tapetenrollen Sie später benötigen. Die meisten Tapeten sind in der standardisierten Rollengröße von 53 cm Breite erhältlich. Es gibt jedoch auch Sonderbreiten, die sich jedoch schwerer handhaben lassen. Generell gilt, dass Sie zu den Maßen der Dachschräge fünf Zentimeter extra einplanen sollten. Sind Sie sich nicht sicher, ob Sie die Länge der Wand korrekt vermessen haben und demnach die Tapetenbahnen richtig zuschneiden, können Sie ein Schnittmuster anfertigen. Dieses zeigt Ihnen gegebenenfalls, ob Ihre Messungen stimmen – nutzen Sie dafür jedoch eine günstige Tapete, um keinen Verschnitt der eigentlichen Tapete zu haben.

Bei einer Mustertapete müssen Sie darüber hinaus den so genannten Rapport, also den Versatz des Musters beachten, damit Sie hier Kante an Kante setzen können. Dieser wird auf der Tapetenrolle angegeben. Bei Mustertapeten kann dadurch wesentlich mehr Material notwendig werden.

Dachschräge tapezieren: Ideen, Inspirationen und Raumwirkung

Farben, Formen und Muster an den Wänden lassen einen Raum sofort ganz anders wirken – das gilt natürlich auch für Dachschrägen. Die Dachschrägen-Farbwirkung ist in vielen Fällen jedoch nicht unerheblich, da Schrägen einen Raum klar prägen. Bei der falschen Farbauswahl kann der Raum direkt kleiner wirken. Generell lassen helle Farben, sprich auch helle Tapeten, einen Raum größer wirken. Nichtsdestotrotz sind kräftige Farben oder gar Mustertapeten ein gern verwendetes Stilelement bei Dachschrägen. Insbesondere, wenn sie nur über einen Teil der Dachschräge angebracht werde und mit ausdrucksstarken Farben bestimmte Bereiche des Raumes hervorheben (beispielsweise eine Schlafnische). Achten Sie aber auf die Balance: Kräftige Farben, ja – aber dann gezielt und nicht an jeder Wand. Sonst wirkt der Raum schnell unruhig.

Besonderheiten bei Mustertapeten

Mustertapeten können einem Raum eine ganz neue Wirkung geben, vor allem, wenn sie wandübergreifend zum Einsatz kommen oder gar zusätzlich die Decke zieren. So stellt sich oft eine behagliche Wirkung ein. Berücksichtigen Sie bei Mustertapeten aber folgende Dinge:

  • Muster wirken an einer Dachschräge oft anders. Beispielsweise dadurch, dass der Lichteinfall gegenüberliegender Fenster anders ist als bei geraden Wänden.
  • Senkrechte Muster wirken streckend und vergrößern den Raum optisch, während waagerechte Muster die Schräge optisch verkürzen können. Gleiches gilt für große (wirken verkürzend) und kleine Muster (wirken streckend).
  • Beim Zuschneiden der Mustertapete müssen Sie außerdem beachten, dass die Kanten der Muster übereinstimmen, damit an der Wand ein stimmiges Gesamtbild entsteht.

Ansonsten sind Ihrer Fantasie kaum Grenzen gesetzt. Übrigens: Sofern Sie sich bezüglich des Designs noch unsicher sind, können Sie oftmals Tapeten-Muster bei Händlern anfragen und so zuhause bereits vor dem Kauf die Wirkung und Lichtverhältnisse der entsprechenden Tapete prüfen.

Problemlos eine Dachschräge mit Dachfenster tapezieren

Zugegeben, eine Dachschräge zu tapezieren, ist etwas schwieriger, aber mit ein wenig Geschick meisterbar. Versuchen Sie es jedoch nicht allein, sondern lassen Sie sich von einer zweiten Person helfen. Tapetenbahnen für Dachschrägen sind generell länger und unterliegen noch mehr der Schwerkraft – Hilfe ist hier also unerlässlich. Sofern sich bereits Tapete an den Wänden befindet, müssen Sie diese natürlich zuerst entfernen. Dies gelingt am leichtesten mit einem Spachtel. Haben Sie den Raum mit Folie ausgelegt und die benötigten Tapetenstücke mit einem Cuttermesser zugeschnitten, können Sie mit dem Tapezieren beginnen.

Je nach Tapetenart gestaltet sich das Tapezieren jedoch etwas anders:

  • Nutzen Sie eine Vliestapete, können Sie den Kleister direkt mit der Bürste auf die Wand auftragen und die Tapetenbahnen anschließend andrücken.
  • Bei Raufaser- oder Papiertapete müssen Sie den Kleister hingegen auf der Bahn auftragen, diese zusammenlegen und rund zehn Minuten einwirken lassen.

Setzen Sie bei beiden Varianten die Bahn am oberen Wandanschluss mit einigen Zentimetern Überstand an. Sitzt die Tapetenbahn korrekt, können Sie sich langsam nach unten mit dem Andrücken vorarbeiten. Streichen Sie die Bahn immer nach außen aus, um Luftblasen zu verhindern. Die zweite Person sollte dabei den noch nicht festgeklebten Teil festhalten und gegebenenfalls anschließend beim Festdrücken helfen.

Die Wand mit der Dachschräge hat zusätzlich einen Kniestock oder Dachfenster? Auch das ist mit etwas Geduld kein Problem. Viele Handwerker empfehlen, Dachschräge und Kniestock nicht in einem Stück, sondern zweigeteilt zu tapezieren. Das macht Sinn, da sich bei dem Übergang am Kniestock schnell in der Tapete ein unschöner Knick abzeichnen kann. Tapezieren Sie daher zuerst die Schräge und anschließend den Kniestock. Bei einer Dachschräge mit Dachfenster gehen Sie mit dem Tapezieren etwas anders vor. Tapezieren Sie die linke und rechte Seite der Fensternische zuerst und messen Sie die Fensterlaibung aus. Die Tapetenbahn sollte diese ausreichend überlappen, damit beim Umklappen der Bahn der Überstand die Fensterlaibung komplett ausfüllt. Schneiden Sie die Tapete dann ein und drücken Sie den Überstand in die Fensterlaibung. Sind Sie generell gerade dabei, Ihr Dachgeschoss zu renovieren, empfiehlt es sich vor dem Tapezieren gleich Ihre Dachfenster zu streichen.

Dachschrägen tapezieren: Ideen für verschiedene Räume

Die Möglichkeiten und Ideen beim Dachschräge-Tapezieren sind schier unendlich. Daher finden Sie hier drei kreative Beispiele, wie Sie Ihre Dachschräge tapezieren können:

  • Etwas extrovertiert, aber definitiv sehenswert und optisch raumvergrößernd wirkt es, wenn Sie den gesamten Raum inklusive aller Wände und der Decke mit einer Mustertapete versehen. Vor allem in Giebelzimmern kommt das gut zur Geltung. Eine floral-verspielte Tapete verleiht dem Raum so zum Beispiel eine behagliche Stimmung, während dezente Mustertapeten den Raum öffnen.
  • Noch außergewöhnlicher wird es hingegen mit fotorealistischen Tapeten. So können Sie Ihr Schlafzimmer mit einem Waldpanorama in einen beruhigenden Rückzugsort verwandeln.
  • Selbst eine Küche mit Dachschräge wirkt mit der richtigen Tapete gleich ganz anders. Es müssen dabei nicht immer Farben und Muster sein. Wie wäre es beispielsweise mit einer Tapete in Holz- oder Marmoroptik. Das verleiht dem Raum ein edles und urbanes Finish. Verwenden Sie hierfür allerdings Vinyltapeten, da Feuchträume nach einer wasserdampfbeständigen Tapete verlangen.
  • Um das Gesamtbild des Raum und dein Farbeindruck der Tapete zu unterstützen, können sie sich ganz einfach die Rollos für Ihre Fenster in dem genauen RAL oder NCS Farbton ihrer Wandfarbe bestellen. Bei einer weißen Tapete lassen sich die Rollos auch optimal als Highlight einsetzen.
Diesen Artikel teilen:
Zum Seitenanfang