zurück
Ein Insektenschutz im Kinderzimmer ist ein Muss | VELUX Magazin

Insektenschutz für Dachfenster: So schützen Sie die Kleinen vor Mücken und Co.

Um Kinder vor juckenden und schmerzenden Stichen oder schlafraubenden Summgeräuschen zu schützen, ist ein wirksamer Insektenschutz im Kinderzimmer unerlässlich. Denn im Sommer können Insekten eine echte Plage sein.

Warme Sommer bringen neben langen Tagen und lauen Nächten auch viele Insekten mit sich. Die Stiche von Bienen und Wespen bedeuten oft große Schmerzen, während Fliegen und Mücken uns in den Nächten den Schlaf rauben können. Auch wenn Kinder seltener allergisch auf Insektengifte reagieren als Erwachsene, sind die Auswirkungen dennoch unangenehm. Hautrötungen, Schwellungen und Juckreiz machen aus einem aufregenden Sommertag schnell ein kleines bis mittelschweres Drama.

Vom Juckreiz bis Schlafstörungen: Deshalb ist Insekten- und Mückenschutz bei Kindern so wichtig

Geht es um Kinder und Insektenstiche, kommen zwei Dinge zusammen: Zum einen der Umgang mit den kleinen Tieren, zum anderen das Schmerzempfinden. Kinder werden in der Regel häufiger gestochen als Erwachsene. Sie reagieren oft hektisch auf Bienen oder Hummeln, die sich dadurch bedroht fühlen und zustechen. Gleichzeitig übersehen Kinder die kleinen Tiere schnell, wenn sie im Gras spielen oder unbedacht ihren Apfelsaft trinken, der im Spätsommer zahlreiche Wespen anlockt.

Darüber hinaus erzeugt Insektengift bei Kindern oft stärkere Schmerzen. Der Stich einer Hornisse kann unter Umständen sogar lebensbedrohlich sein. Bei Atemnot, Fieber oder Bewusstseinsverlust sollten Sie daher sofort der Notarzt alarmieren, um einem anaphylaktischen Schock, eine allergische Reaktion des Körpers auf das Gift, entgegenzuwirken. Doch selbst Juckreiz bereitet Kindern großen Stress: Viele können den Reiz nicht unterdrücken und verschlimmern durch ständiges Kratzen der juckenden Hautstelle die Symptome. Unruhige Nächte und sogar Schlafstörungen sind mögliche Folgen. Dabei brauchen die Kleinen ihren Schlaf nach anstrengenden Sommertagen besonders dringend.

Insektenstiche können für Kinder sehr schmerzhaft sein – am besten lässt man die Plagegeister gar nicht erst ins Haus | VELUX Magazin
Mit Insektenschutz am Fenster sind Kinder sicher – auch bei den Mahlzeiten.

Mücken müssen draußen bleiben: Insektenschutz im Kinderzimmer leicht gemacht

Lavendel, Duftkerzen, Sprays, ein Moskitonetz über dem Bett: Viele Mittel versprechen Abhilfe gegen lästige Insekten. Das Ausschalten des Lichts reicht übrigens nicht. Mücken orientieren sich mit ihrem Geruchsinn und finden auch in der Dunkelheit den Weg. Die Fenster im Sommer geschlossen zu halten, ist leider auch keine Alternative, schließlich soll gerade die kühle Nachtluft die über den Tag aufgeheizten Räume kühlen – vor allem im Dachgeschoss.

Wer einen wirksamen Mückenschutz sucht, wird bei Fliegengittern für das Dachfenster fündig. Sie halten draußen, was nach draußen gehört. Auf eine ausreichende Luftzirkulation und Lichteinfall an langen Sommerabenden müssen Sie dabei nicht verzichten, im Gegenteil. Das Dachfenster kann die ganze Nacht geöffnet bleiben, ohne dass Kinder von durstigen Mücken geplagt werden.

Die clevere Lösung: Insektenschutzrollos für das Dachfenster

Viele Gitter erfüllen ihren Zweck, Unterschiede gibt es in der Handhabung und Qualität. Herkömmliche Insektengitter werden oft mit einfachem Klettband am Fensterrahmen befestigt und lassen bei Lebensdauer, Optik und Funktionalität Wünsche offen. Ein Insektenschutzrollo für das Dachfenster hingegen punktet durch ein dichtes Glasfasernetz, das zwar Licht und Luft durch, nervige Insekten aber draußen lässt. Hochwertige Führungsschienen sorgen für lückenlosen Insektenschutz für ihre Kinder und ein schnell montierter Rollokasten garantiert ein problemloses und sauberes Einrollen des Gitters.

Hausmittel gegen Insektenstiche

Das Kinderzimmer machen Sie so zur insektenfreien Zone, doch beim Spielen im Garten kann es trotzdem zu einer ungewollten Begegnung mit einem Bienen- oder Wespenstachel kommen. Dann helfen einfache Hausmittel noch immer am besten. Beim Stich einer Honigbiene sollten Sie zuerst den eventuell verbliebenen Stachel vorsichtig mit einer Pinzette entfernen. Danach hilft es, die Haustelle zu kühlen. Auch eine frisch aufgeschnittene Zwiebel kann durch antibakterielle Wirkstoffe zur Heilung beitragen. Gels oder Sticks mit antiallergischen Komponenten aus der Apotheke sind ebenfalls beliebt und durchaus sinnvoll gegen Juckreiz und Rötungen. Dann ist der lästige Schmerz häufig nach wenigen Stunden vergessen – und der Sommerspaß kann weitergehen.

Diesen Artikel teilen: