zurück

Dachschräge und Farbwirkung: so wirken Räume unterm Dach größer

Dachräume versprühen meist ein ganz besonderes Flair. Allerdings bergen sie in Sachen Raumgestaltung auch Herausforderungen: Aufgrund der Schrägen wirken sie oft kleiner und beengter als ein Raum im Erdgeschoss.  Mit der passenden Wandfarbe und den richtigen Einsatz von Licht können Sie die Räume unter dem Dach aber im Handumdrehen nicht nur einladend gestalten, sondern sie auch optisch deutlich größer wirken lassen. Lesen Sie dazu unsere besten Tipps.

Was Sie bei der Raumgestaltung mit Dachschrägen beachten sollten

Verwinkelte Räume im Dachgeschoss verlangen nach einer möglichst offenen Gestaltung: Ecken wollen ausgeleuchtet werden und schräge Decken sollen optisch höher erscheinen. Wichtig ist hierfür vor allem, dass Sie den Blick gezielt auf die Vorzüge lenken, die das Wohnen unter dem Dach mit sich bringt. Dazu zählen das Lichtspiel, der Ausblick aus dem Dachfenster und das Mobiliar, das Sie in Dachräumen eben gerade aufgrund der ausgeprägten Winkel besonders eindrucksvoll in Szene setzen können. Die Schrägen hingegen sollten dem Betrachter möglichst entfernt erscheinen – dadurch lassen Sie den Raum offener und größer wirken.

Flächen optisch vergrößern: Wie Sie die Dachschräge durch Farbwirkung in Szene setzen

Der erste Schritt bei der Raumgestaltung unter dem Dach sollte die Wahl der richtigen Wandfarbe sein. Je steiler der Winkel der Dachschräge, desto wichtiger ist die Frage nach der Tiefenwirkung der einzelnen Töne. Während dunkle, satte Farben urig und gemütlich wirken können, lassen helle Farben Räume größer erscheinen. Was aber keineswegs bedeuten soll, dass Sie in Dachräumen grundsätzlich auf Farbe verzichten sollten: Auch in Räumen mit Dachschräge ist die Farbwirkung ausschlaggebend für die Wirkung des Gesamtbildes.

  • Rot und Orange wirken belebend wirken und ziehen alle Blicke auf sich
  • Gelb ist die perfekte Farbe, um sowohl einen Raum als auch die Stimmung der Menschen darin aufzuhellen
  • Blau und Grün hingegen wirken entspannend und beruhigend, während Brauntöne ein gemütliches, natürliches Ambiente schaffen

Um einen Raum optisch offener und weitläufiger erscheinen zu lassen, sollten Sie die Decke und Dachschrägen in derselben Farbe streichen. Die Farbe der Decke ist zugleich ausschlaggebend dafür, wie hoch die Decke wirkt: Je heller sie gestaltet wird, desto größer wirkt der Raum. Für die Dachschräge und ihre Farbwirkung bedeutet das, dass idealerweise beide Wände hell gestaltet werden sollten. Dabei muss es auch kein klinisches Reinweiß sein: Von Rohweiß und Silbergrau über warme Cremetöne bis hin zu einem leichten Pastell können Sie die Wirkung mit unterschiedlichen hellen Nuancen maximieren.

Farbakzente rund um die Dachschräge clever einsetzen

Möchten Sie einen kleinen Raum mit ein wenig Farbe aufpeppen, ohne dabei die große Raumwirkung einzubüßen, lohnt es sich, mit den dunkleren Farbtönen an bestimmten Stellen Akzente zu setzen. Dafür bieten sich beispielsweise die Wände ohne Dachschräge an: Hier kann die Farbe auf der Fläche ihre volle Wirkung entfalten. Sie können die Farbe aber auch problemlos von der Bodenleiste bis zum Kniestock einer Schräge streichen. Dadurch betonen Sie zwar den Ansatz der Schräge, lassen diese in der Gesamtheit aber optisch zurücktreten. Die Farbe wirkt näher und die Schräge im Kontrast dazu weiter entfernt – auch das vergrößert den Raum optisch. Diesen Effekt können Sie auch nutzen, indem Sie die Giebel in einer dunkleren Farbe streichen, die Schräge selbst aber hell halten: Das lässt insbesondere schmal geschnittene Zimmer unter dem Dach größer erscheinen.

Neben der Wandgestaltung können Sie außerdem auch das Mobiliar einsetzen, um eine räumliche Tiefenwirkung zu erzeugen. Möbel aus dunklem Holz oder in kräftigen Farben heben sich beispielsweise deutlich von hellen Wänden, Decken und Schrägen ab. Platzieren Sie etwa einen bunten Sessel unter einer Dachschräge, dann lenkt dieser Blickfang alle Aufmerksamkeit auf sich und lässt die Schräge in den Hintergrund rücken. Auch vor einem Dachfenster mit Balkon können Sie die Fläche ideal nutzen und profitieren dank der großen Fensterfront zudem noch von viel natürlichem Licht.

Das Spiel mit dem Licht

Wo moderne Lofts zumeist mit großen Fensterflächen aufwarten, fallen in vielen älteren Häusern oder Wohnungen die Fenster eher klein aus. Sofern Ihnen das Haus gehört, können Sie also auch darüber nachdenken, sich neue, größere Dachfenster einbauen zu lassen. So wirkt Ihr Dachgeschoss heller und ebenfalls größer. Denn für die perfekte Beleuchtung im Dachgeschoss sollten Sie möglichst viel natürliches Licht nutzen, das durch die Dachfenster in die Wohnung fällt. Zusätzlich sollten Sie aber auch auf die passende Platzierung von Leuchten setzen, um auch in Zeiten ohne viel Tageslicht den Raum ausreichend erhellen zu können. Als Faustregel gilt hier: Je heller die Dachschräge und Decke in beleuchtetem Zustand sind, desto höher und größer wirkt der Raum.

Diesen Artikel teilen: