VELUX Deutschland GmbH
zurück
Kinderzimmer mit Schreibtisch unter der Dachschräge | VELUX Magazin

Gastbeitrag Bloggerin Kerstin: Kinderzimmergestaltung zur Einschulung – Tipps und Tricks

Gastbeitrag Bloggerin Kerstin: Kinderzimmergestaltung zur Einschulung – Tipps und Tricks

Bald ist es soweit – Ihr Kind steht kurz vor der Einschulung und Sie sind mindestens genauso aufgeregt wie Ihr Sprössling? Sie möchten Ihrer Tochter oder Ihrem Sohn den Schulstart so angenehm wie möglich gestalten? Dann haben wir hier etwas für Sie: Unsere Gastautorin Kerstin, selbst Mutter von drei Kindern, berichtet im VELUX Magazin über die Vorbereitung des Kinderzimmers ihres Sohnes für den bald anstehenden Schulstart und gibt auch sonst zahlreiche, wertvolle Tipps zur Einrichtung des Kinderzimmers.

Kinderzimmergestaltung für Erstklässler - mit mehr Licht in die Schulzeit!

Unsere Gastautorin Kerstin ist Mama von drei Jungs, Mediendesignerin und liebt schöne Dinge! Seit 12 Jahren schreibt sie auf www.sanvie.de über Schönes zum Wohnen, Leben und Selbermachen.

Nicht mehr lang und für viele Kinder beginnt nach den Sommerferien die Schulzeit. So auch bei uns. Unser Größter kommt zur Schule und das war für uns Anlass, das typische Kleinkind-Kinderzimmer noch mal etwas mehr den neuen Herausforderungen anzupassen. Neben Bett und Kommode durfte jetzt auch noch ein Schreibtisch einziehen. Diese kreative Ecke hatte er bisher nicht in seinem Zimmer, denn gebastelt und gemalt wurde meistens in der Küche.

Auch wenn der Schreibtisch anfangs eher nur symbolisch im Kinderzimmer steht, gab es vom Weihnachtsmann im letzten Jahr einen richtigen Schreibtisch, einen, der mitwächst und ihn so hoffentlich die nächsten Schuljahre begleiten wird. Einziges Problem damals war das mangelnde Licht im Kinderzimmer. Denn ein Schreibtisch sollte möglichst nah der Tageslichtquelle stehen, also idealerweise seitlich am Fenster. Das war in dem 12qm Raum aber leider nicht wirklich möglich und zudem war an grauen Tagen kaum Lichteinfall im Nord/östlich ausgerichteten Raum, so dass wir eigentlich immer eine Deckenleuchte anhatten. Keine idealen Voraussetzungen, um irgendwann mal konzentriert dort lernen zu können.

Ein dunkles Kinderzimmer ohne Lichteinfall | VELUX Magazin
Ein dunkles Kinderzimmer ohne Lichteinfall – ein solcher Raum bietet keine optimalen Lernbedingungen.

Also haben wir uns Ende letzten Jahres für den Einbau von Dachfenstern entschieden und auch im Zimmer des zukünftigen Schulkindes ein Velux Fenster eingebaut. Wir haben einen Dachdecker kommen lassen, der uns vor Ort beraten hat und geschaut hat, an welcher Position das Fenster von der Statik und dem Einbau am meisten Sinn macht. Nachdem der regnerische Winter endlich vorbei war, konnte der Einbau beginnen. Nach nur einem Tag war das Fenster mit passender Innenverkleidung eingebaut. So ein Unterschied, was die Helligkeit im Raum ausmacht. Ich hatte ehrlich gesagt etwas Bedenken was den Dreck angeht, aber das hielt sich total im Rahmen und war schnell wieder sauber gemacht. Wie genau der Einbau ablief könnt ihr auch auf meinem Blog sanvie.de lesen.

Ein Kinderzimmer mit neuem Dachfenster – nach dem Einbau ist der Raum wesentlich heller und wohnlicher | VELUX Magazin
Mit dem neuen Fenster hat nun auch der Schulschreibtisch seinen perfekten Platz gefunden. Seitlich zum Tageslicht an der Wand, da steht er neben der Sprossenwand.

Wir sind total glücklich mit der Lösung und ich dachte mir, ich zeige euch jetzt noch einen kleinen Einblick in das komplette Kinderzimmer und meine 10 Tipps zur Gestaltung von Kinderzimmern für Schulkinder.

Grundlagen der Gestaltung

 

1. Farbe im Kinderzimmer

In einem Kinderzimmer kann man wunderbar mit Farbe oder auch Tapeten zur Gestaltung der Wände arbeiten. Es gibt wahnsinnig schöne Kinderzimmertapeten und zu jedem Motto findet man inzwischen das passende. Wenn man glaubt, dass der Sprössling sich doch schnell wieder für etwas anderes entscheidet, dann kann man auch gut eine schlichte Tapete nehmen und mit Postern und Wandbildern zur Gestaltung spielen, die sind dann schnell wieder ausgetauscht, wenn nach den Dinos die Fußballer einziehen sollen. Gerade im Grundschulalter werden die Kids immer wieder neue Interessen entwickeln und so kann die heißgeliebte Farbe Grün, nächste Woche doch lieber Blau sein. Daher bin ich ein Freund davon, eher mit dezenten Farben an den Wänden zu arbeiten und bei Accessoires knalliger zu werden.

Ein Poster in knalligen Farben und Dinosaurier-Wandbilder auf einer schlichten weißen Tapete | VELUX Magazin
Ein Poster in knalligen Farben und Dinosaurier-Wandbilder auf einer schlichten weißen Tapete – mit einfachen Mitteln lässt sich so die Farbgestaltung im Kinderzimmer ändern.

2. Stauraum Möglichkeiten

Kinder haben Spielzeug, oft eine Menge. Und es ist toll, wenn es dafür einen festen Platz gibt, denn das erleichtert das Aufräumen ungemein. Wir haben rollende Kisten aus Holz, die sich auch wunderbar stapeln lassen und in denen schnell die Dinos und Spielzeugautos verschwinden. Praktisch sind auch Körbe wo man mal eben was reinwerfen kann und die dann im Regal Platz finden.

3. Ausstellfläche

Ab einem gewissen Alter braucht es Regal und Plätze in einer Höhe, die für kleine Brüder nicht erreichbar sind. Um Schätze aus dem Urlaub oder gebaute Legostücke oder eben einfach seine Wackelzähne aufbewahren zu können. Daher bin ich großer Freund von Wandregalen mit mehreren Böden, nicht so tief, so dass man sie auch gut in der Nähe der Tür aufhängen kann, ohne das einer dagegen läuft, wenn man reinkommt. Diese Ausstellungsflächen sind bei uns sehr heilig und man darf nicht einfach was wegnehmen. Auch die große Kommode bietet oben drauf noch eine Fläche, um Dinge auszustellen oder nicht fertig gewordene Puzzle in Sicherheit zu bringen.

Ein großes Kinderbett mit vielen Kissen | VELUX Magazin

4. Kuschelplatz zum Lesen

Jedes Kinderzimmer sollte unbedingt einen gemütlichen Platz zum Lesen und Bücher schauen haben. Wir haben uns für ein großes Bett mit vielen Kissen entschieden. Eventuell wird irgendwann noch ein Sitzsack einziehen, aber momentan wird die Bodenfläche noch viel zum Spielen genutzt und da haben wir durch ein Polster an der Wand im Bett einen guten Platz geschaffen, um da auch kuscheln zu können. Zudem eignet sich die Form des Bettes toll, um Höhlen zu bauen.

Eine Sprossenwand mit Rutschbrett im Kinderzimmer | VELUX Magazin

5. Möglichkeiten sich zu bewegen

Die Ansprüche an ein Kinderzimmer sind groß, im Grunde muss ein Kinderzimmer fast alles bieten, aber eben auf sehr kleinem Raum, zumindest meistens. Auch unsere Kinderzimmer sind nicht riesig - zwischen 9 und 12 qm. Aber wir haben versucht, immer möglichst viel herauszuholen. Kinder bewegen sich gern und ob es nun der kleine Basketballkorb für die Zimmertür ist oder die Discokugel für die Beleuchtung beim Tanzen, es gibt so viele Möglichkeiten mit kleinen Dingen, Kindern den Ansporn zur Bewegung ins Kinderzimmer zu holen. Wir haben uns für eine Sprossenwand entschieden und mit dem Rutschbrett zusammen wird sie von allen 3 Jungs wahnsinnig gern genutzt und auch mal als Höhle umfunktioniert.

Eine am Dachfenstergriff befestigte Lichterkette | VELUX Magazin

6. Licht und Lichtquellen

Ich mag es, wenn Zimmer, besonders Kinderzimmer, hell und freundlich sind, das macht so viel aus. Daher war in unserem Fall der Einbau vom Dachfenster ein toller Gewinn. Aber nicht nur Tageslicht macht ein Kinderzimmer besonders. Auch kleine Lichtquellen wie eine besondere Nachttischlampe oder auch eine Lichterkette sorgen gerade beim ins Bett bringen für eine kuschelige Stimmung und dürfen nicht fehlen.

7. Teppiche oder Spielmatten

Wir haben eigentlich immer was auf dem Boden liegen, ob einen Autoteppich oder einen Teppich, der das Sitzen auf dem Boden einfach bequemer macht. Kinder spielen viel auf dem Boden und je nach Art des Bodenbelags kann es schon mal ganz schön kalt werden. Es gibt auch tolle große Krabbelmatten, einfarbig in schlichtem Grau. Die eigenen sich prima, um darauf zu spielen, aber auch um darauf zu turnen. Und Dinge, die in einem Kinderzimmer zwei Funktionen haben, sind mir sowieso die liebsten.

8. Besucherkinder

Ab der Grundschule häufen sich die Fragen, ob der beste Freund bei einem übernachten darf und so ist es natürlich praktisch, wenn man dafür eine Möglichkeit hat. Es gibt zum Beispiel Klappmatratzen, die man auch als kleinen Sessel nutzen kann oder Betten, unter denen man ein Gästebett verstecken kann. Wir haben uns für den Fall direkt für ein 1,20 Meter breites Bett entschieden, da ist genug Platz für 2 Kids.

Ein großes Bett mit Deko-Elementen | VELUX Magazin

9. Deko im Kinderzimmer

Ich kaufe ja gern schönes Spielzeug, was sich gleichzeitig auch als Dekoration gut macht, aber natürlich darf man auch eine Pflanze ins Zimmer eines Dschungelkönigs oder vielleicht ein Steuerrad für einen kleinen Piraten als Wanddeko nutzen. Ich dekoriere tatsächlich im Kinderzimmer am liebsten die Wände, ob mit dem leuchtenden Luftballon über dem Schreibtisch oder einem kleinen Regenbogen im Stickrahmen zwischen den Postern. Es gibt so viele Möglichkeiten in Sachen Wanddeko. Kleine Regale eigenen sich natürlich auch super, aber größere Flächen oder auch Fensterbänke würde ich im Zimmer eher nicht mit klassischer Dekoration bestücken, sondern lieber mit Lieblingsspielzeug.

Eine Kommode mit Schubladen und mit Spielzeug gefüllte Kisten auf Rollen | VELUX Magazin

10. Alles hat seinen Platz

Ein letzter kleiner Tipp, der das Aufräumen ungemein erleichtert. Alles hat seinen Platz. Kinder finden Aufräumen meistens ja nicht so toll, was aber auch häufig daran liegt, dass sie nicht wissen wohin damit. Daher ist es immer gut, für jede Kategorie Spielzeug einen Bereich zu haben. Eine Schublade mit Puzzles und Gesellschaftsspielen, eine Kiste Lego, eine Kiste Tiere, eine Kiste Autos, eine Kiste Verkleidungssachen usw. Wenn es mehrere Geschwister im Haus gibt, muss vielleicht auch nicht unbedingt jeder für jede Kategorie eine Kiste haben. Bei uns wandern Kisten je nach Spielfreude durch die einzelnen Kinderzimmer, aber am liebsten wird eh zusammengespielt.

Ich wünsche euch auf jeden Fall viel Freude bei der Einrichtung für Euer zukünftiges Schulkind.

Kerstin

Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist und mit der Planung loslegen will, findet hier weitere Tipps zur Gestaltung des Kinderzimmers.

Ebenfalls wissenswert: Wie man bei einem Fensteraustausch im Kinderzimmer den Lichteinfall deutlich erhöhen und damit beste Lernbedingungen schaffen kann.

Und hier lesen Sie außerdem, warum Kinder überhaupt dank viel Licht und Luft besser lernen können.

Diesen Artikel teilen:
Zum Seitenanfang