VELUX Deutschland GmbH
zurück
Dachfenster-Baugenehmigung wird unterschrieben | VELUX Magazin

Benötigen Dachfenster eine Baugenehmigung?

Benötigen Dachfenster eine Baugenehmigung?

Dachböden verkommen oftmals als reine Abstellfläche, obwohl sie viel Potenzial für exklusiven und gemütlichen Wohnraum bieten. Haben Sie sich dazu entschlossen, Ihr Dachgeschoss auszubauen oder wollen Sie es einfach nur renovieren, sollte auf jeden Fall ein Dachfenster für viel Tageslicht her. Bei diesem Projekt stellt sich oft zunächst die Frage, ob Sie eine Dachfenster-Baugenehmigung benötigen.

Dachfenster einbauen: Ist eine Genehmigung nötig oder nicht?

Die gute Nachricht zuerst: Sie benötigen nicht immer eine Baugenehmigung für Dachfenster.

Die schlechte Nachricht: Es gibt in Deutschland keine einheitliche Bauordnung, die regelt, wann der Einbau von Dachfenstern genehmigungspflichtig ist.

So variieren die Bauvorschriften je nach Bundesland und sind in der entsprechenden Landesbauordnung festgelegt. Des Weiteren kommt es darauf an, ob Sie komplett neue Dachfenster einbauen oder lediglich Ihre alten Fenster gegen moderne und energiesparende Dachfenster austauschen wollen. Natürlich ist auch Ihre Wohnsituation entscheidend: Sind Sie Besitzer eines Einfamilienhauses, einer Eigentumswohnung oder Vermieter? Informieren Sie sich daher im Voraus bei Ihrem zuständigen Bauamt, ob Ihr Dachfenstereinbau genehmigungsfrei ist oder nicht. Eine rechtzeitige und gewissenhafte Planung ist unerlässlich für ein erfolgreiches Bauvorhaben.

Gespräch zwischen Mann und Frau über Dachgeschoss-Genehmigung - VELUX Magazin
Lassen Sie sich vor dem Dachgeschoss-Ausbau ausgiebig beraten

Wann Sie auf eine Baugenehmigung für Dachfenster verzichten können

Wollen Sie lediglich zusätzliche Dachfenster einbauen beziehungsweise alte Dachfenster austauschen, bedürfen diese Renovierungsarbeiten in den meisten Fällen keiner Dachfenster-Baugenehmigung. Rein optische Verschönerungsmaßnahmen, die aber nichts am ursprünglichen Erscheinungsbild Ihres Hauses ändern, sind generell genehmigungsfrei. Gleiches gilt für den Austausch der Dachfenster aufgrund der Energieeffizienz. Beachten Sie allerdings, dass Sie für den Dachfenster-Einbau keine Genehmigung brauchen, wenn die neuen Fenster der Größe der alten entsprechen.

Noch entspannter wird es, wenn Sie schon beim Bau Ihres Hauses an die Zukunft denken. Haben Sie so oder so vor, eines Tages Ihren Dachboden samt Fenster auszubauen, können Sie dies in Ihrem Bauantrag vermerken. Dann ersparen Sie sich eine spätere Dachfenster-Baugenehmigung.

Ein einfaches Dachfenster wird ohne Baugenehmigung vom Handwerker ausgetauscht - VELUX Magazin
Ein einfacher Tausch der Dachfenster braucht in der Regel keine Baugenehmigung.

Wann der Einbau von Dachfenstern genehmigungspflichtig ist

Sofern Sie Ihr Dachgeschoss vorher nicht effektiv als Wohnraum genutzt haben und es nun ausbauen wollen, liegt beim Dachausbau eine Nutzungsänderung vor. Hier reicht eine Dachfenster-Baugenehmigung nicht aus, sondern es ist sogar eine Dachausbau-Genehmigung Pflicht. Auch hier entscheidet Ihre Landesbauordnung, ob Sie wirklich eine Genehmigung benötigen. Genehmigungspflichtig sind hingegen immer alle Baumaßnahmen, die einen Eingriff in die Statik bedeuten oder die Dachfläche grundlegend verändern würden. Dazu zählen unter anderem:

  • Der Bau von Dachgauben
  • Der Bau von Dachaufbauten
  • Die Installation von Dachbalkonen oder -terrassen.

Planen Sie diese großen Veränderungen Ihres Dachgeschosses, melden Sie diese beim Bauamt an. Ansonsten drohen empfindliche Geldstrafen. Generell kann sogar dann eine Dachfenster-Baugenehmigung nötig sein, wenn Sie Ihr Dachgeschoss bereits als Wohnfläche nutzen. Dies ist beispielsweise in Nordrhein-Westfalen der Fall. Es bleibt also dabei: Informieren Sie sich im Voraus über Ihre Rechte und Pflichten beim Dachfenstereinbau.

Ein Handwerk setzt einen großen Umbau im Dachgeschoss mit Baugenehmigung um - VELUX Magazin
Große bauliche Eingriffe in das Dachgeschoss können eine Baugenehmigung erfordern.

Was Sie neben der Dachfenster-Baugenehmigung noch beachten sollten

Je nachdem, wo beziehungsweise wie Sie wohnen, können weitere Hürden beim Dachfensterausbau auf Sie zukommen. Wollen Sie zum Beispiel Ihre Eigentumswohnung ausbauen, benötigen Sie die Zustimmung des Hauseigentümers. Je nach Bundesland ist sogar das Einverständnis Ihrer Nachbarn nötig. Als Hausherr eines Reihenhauses oder einer Doppelhaushälfte ist die Zustimmung der Nachbarn ebenfalls ratsam.

Weiterhin gilt: Selbst, wenn Sie eine Dachfenster-Baugenehmigung erhalten haben, kann Ihr Bauvorhaben dennoch reglementiert sein. So kann der Bebauungsplan eines Baugebiets diese Faktoren genau vorschreiben:

  • Fensterfläche
  • Fenstergröße
  • Fenstermenge

Setzen Sie sich zudem mit der Landesbauordnung auseinander. Darin wird auch die sogenannte Mindestlichtfläche festgelegt. Diese ist zwar je nach Bundesland unterschiedlich, nimmt aber in der Regel ein Achtel bis zu einem Zehntel der Dachgeschoss-Grundfläche ein. Dementsprechend groß müssen Ihre Dachflächenfenster ausfallen. Der Brandschutz ist ebenfalls länderspezifisch in der Bauordnung festgehalten. Dieser sichert zum Beispiel den korrekten Mindestabstand zu Nachbarhäusern.

Letztendlich sollten Sie bei einem Dachfenstereinbau eines nie vernachlässigen: die Statik. Vor der Dachfenster-Baugenehmigung sollte ein Statiker sicherstellen, dass die Aus- oder Umbaumaßnahmen nicht die Statik des Hauses beeinträchtigen oder gefährden. Berücksichtigen Sie all diese Punkte, steht lichtdurchfluteten Räumen dank neuer Dachfenster nichts mehr im Wege.

Diesen Artikel teilen:
Zum Seitenanfang