VELUX Deutschland GmbH
zurück
Ein helles Dachgeschoss in einem Altbau mit Balken - VELUX Magazin

Dachfenster im Altbau einbauen: Das sollten Sie beachten!

Dachfenster im Altbau einbauen: Das sollten Sie beachten!

Altbauten haben ihren ganz eigenen Charme und sind der ganze Stolz vieler Hausbesitzer. Allerdings entsprechen Altbaufenster selten den gängigen Normen bezüglich der Wärmeisolierung und des Schallschutzes. Möchten Sie Ihre Dachfenster im Altbau erneuern, gilt es von der Optik bis zum Denkmalschutz einiges zu beachten.

Neue Dachfenster im Altbau und deren Vorteile

Hohe Decken, stuckverzierte Wände, klassische Holzböden oder gleich das verträumte Bauernhaus – viele träumen den Wohntraum vom eigenen Altbau. Erfüllt sich dieser schließlich, ist damit oft auch viel Arbeit verbunden. Denn ein Altbau will gepflegt werden und entspricht oft nicht mehr den Standards, die Neubauten heutzutage erfüllen müssen. Das betrifft unter anderem die Dämmung des Daches und der Dachfenster als auch die Schallschutzklasse der Fenster. Die meisten Fenster und Dachfenster eines Altbaus weisen zudem nur eine einfache Verglasung auf. Das Problem: Dadurch geht viel Wärme nach außen verloren – alte Fenster und Dächer können einen Energieverlust zwischen 25-50 Prozent verursachen. Das wiederum ist schlecht für Ihre Energiebilanz und zwangsläufig für Ihre Heizkosten. Daher ist es äußerst sinnvoll, neue Dachfenster im Altbau einzubauen und so die Energieeffizienz bedeutend zu verbessern. Außerdem können neue, größere Fensterflächen für deutlich mehr Tageslicht und damit Wohlbefinden und Gemütlichkeit im Altbau sorgen.

Aber Achtung: Nicht immer gelingt dieses Vorhaben ohne einige Hürden. Sofern Ihr Altbau ein denkmalgeschütztes Gebäude ist – zum Beispiel besagtes Bauernhaus – dürfen jegliche Eingriffe in die Bausubstanz nur mit einer ausdrücklichen Genehmigung erfolgen.

Vorschriften beim Fenstereinbau im Altbau

Alte Dachfenster im Altbau auszutauschen, hat vor allem etwas mit der Energieersparnis zu tun. Dennoch müssen Sie sich beim Dachfenster-Einbau an bestimmte Vorschriften halten. So muss der Fenstereinbau sicherstellen, dass die Dachfenster der Energieeinsparverordnung, kurz EnEV, entsprechen. Diese gibt genau vor, welche energetischen Anforderungen Gebäude erfüllen müssen und bezieht sich nicht nur auf Neubauten, sondern auch auf die (Fenster)Sanierung von Altbauten. So schreibt die EnEV mindestens eine Zweischeiben-Wärmeschutz-Verglasung bei Dachfenstern vor.

Blick auf helles Wohnzimmer im Altbau-Dachgeschoss - VELUX Magazin
Renovierte Dachgeschosse im Altbau strahlen oft einen besonderen Charme aus.

Außerdem legt die EnEV den Wärmedurchgangskoeffizienten, also den U-Wert, von Fenstern fest. Durch den U-Wert wird der Widerstand von Fenstern angegeben, die sie dem Wärmetransport nach außen entgegenbringen können. Je geringer der U-Wert ist, desto besser dämmen die Fenster. Berücksichtigen Sie beim Fenstertausch in Altbauten des Weiteren die Mindestlichtfläche. Jede Landesbauordnung schreibt diese Fläche vor, die festlegt, wie viel Tageslicht die Räume erhellen muss. Daran orientiert sich dann die Fensterhöhe und -breite der Dachfenster. So kann es zudem sein, dass Sie direkt große Dachfenster einbauen müssen. Eine ausführliche Planung beim Dachfenster-Einbau im Altbau ist daher äußerst wichtig!

Neue Dachfenster in denkmalgeschützten Häusern

Viele Bau- oder Sanierungsmaßnahmen erfordern je nach Bundesland so oder so eine Dachfenster-Baugenehmigung . Ein Fenstereinbau von Dachfenstern im Altbau, der denkmalgeschützt ist, gestaltet sich jedoch mitunter kompliziert. Prinzipiell dient der Denkmalschutz dem Erhalt der historischen Bausubstanz und der Original-Optik von Kulturdenkmälern. Ob Sie also überhaupt neue Dachfenster oder moderne Varianten wie Flachdachfenster einbauen dürfen, muss Ihre Denkmalbehörde prüfen und genehmigen. Sofern es Ihnen erlaubt ist, neue Dachfenster in Ihrem Altbau einzubauen, müssen Sie allerdings in den meisten Fällen folgende Auflagen erfüllen:

  • Ihre neuen Dachfenster müssen weiterhin der Optik des Hauses entsprechen.
  • Sie sind gegebenenfalls bezüglich der Materialien eingeschränkt.
  • Wenn Fenster vorhanden waren, dürfen Sie keine größeren Fenster verbauen, sondern müssen sich an die Originalkonstruktion halten.

Planen Sie bei denkmalgeschützten Häusern aufgrund der Auflagen besser von Anfang an höhere Kosten ein. Leider kann es beim Denkmalschutz immer vorkommen, dass Sie Ihre Dachfenster lediglich sanieren beziehungsweise restaurieren dürfen. Setzen Sie sich vor einem Fenstereinbau im Altbau daher mit Ihrer regionalen Denkmalschutzbehörde in Verbindung.

Das Dachgeschoss in einem Altbau wird durch Dachfenster erhellt - VELUX Magazin
Viel Tageslicht sorgt auch im Altbau für ein angenehmes Wohngefühl

Was Sie beim Dachfenster einbauen im Altbau berücksichtigen sollten

Altbauten sind nicht selten aufgrund schlechter Isolierung der Fenster für den „frischen“ Luftzug durch alle Räumlichkeiten bekannt. Dieses „passive“ Lüftungsverhältnis entfällt, wenn Sie auf neue Dachfenster im Altbau setzen. Dadurch kann es passieren, dass sich an den alten Wänden nun mehr Feuchtigkeit sammelt und sich schlimmstenfalls Schimmel bildet. Um dies zu verhindern, müssen Sie nach einem Fenstertausch im Altbau öfter Lüften als vorher oder auf Dachfenster mit integriertem Lüftungssystem setzen.

Nicht nur bei denkmalgeschützten Häusern sollten die neuen Fenster und Fensterrahmen dem ursprünglichen Erscheinungsbild entsprechen. Sofern Sie keine Holzfenster wünschen, können Sie auf klassische Dachfenster in Holzoptik setzen. Diese unterstreichen die Optik des Altbaus und vereinen die Vorteile moderner Fenster wie die korrekte Schallschutzklasse und Abdichtung. Entscheiden Sie sich in jedem Fall – ob Fenstereinbau oder -sanierung – für einen kompetenten Fachbetrieb, der die Baumaßnahmen übernimmt. Erstens haben Sie so eine Garantieleitung, zweitens verstehen sich Fensterbauer auf Altbauten und deren Charakteristika sowie auf eine denkmalgerechte Bauweise. So erfreuen Sie sich lange an Ihren neuen Dachfenstern im Altbau.

Diesen Artikel teilen:
Zum Seitenanfang